Die Verhältnismäßigkeit ist längst verloren gegangen

Der internationale Sport schmeißt nur noch mit teils atemberaubenden Beträgen um sich. Sportler werden um zig Millionen verkauft. Sind sie das wert?

Autorenbild

Mit Stolz hat Bayern-München-Präsident Uli Hoeneß kürzlich verkündet, dass der deutsche Fußball-Rekordmeister in die nächste Saison so viel investieren werde wie nie zuvor: 200 Millionen Euro sollen es sein, die für Spieler ausgegeben werden, um wieder international ganz vorn mitmischen zu können. Fast ehrfürchtig wurde diese Summe von Beobachtern kommentiert und eigentlich vergessen: Viel bekommt ein Club für diesen Betrag nicht mehr. Mit der Verpflichtung des französischen Verteidigers Lucas Hernández von Atlético Madrid sind schon 80 Millionen weg, 35 Millionen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 10:33 auf https://www.sn.at/kolumne/mit-abstand/die-verhaeltnismaessigkeit-ist-laengst-verloren-gegangen-68003965