Nationalratswahl 2019 Das Neueste zur Wahl ...

Straches Spesen und ein "Stiller Tod"

Wenige Tage vor der Wahl muss die Wiener FPÖ Straches Spesenkonto durchforsten, die Neos warnen vor dem "stillen Tod der Justiz" und die Med-Uni-Rektoren widersprechen Sebastian Kurz.

Österreich wählt am 29. September einen neuen Nationalrat. SN/dopsch/michaeljberlin/stock.adobe.com
Österreich wählt am 29. September einen neuen Nationalrat.

Spesen. Die Wiener FPÖ sieht sich nun die Spesenabrechnungen von Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache genauer an. Die FPÖ bestätigte in einer Aussendung am Montag die Sonderprüfung, bestritt aber, dass auch eine Anzeige gegen Strache eingebracht worden sei. Grund sei eine Medienanfrage zu Ungereimtheiten bei der Spesenabrechnung Straches gewesen. Derzeit laufe eine Sonderprüfung. Laut einem Bericht der Wiener Gratiszeitung "Heute" verfügte Strache als Wiener FP-Chef bis zu seinem Ausscheiden aus der Politik über ein eigenes Spesenkonto von der Landespartei. Das soll mit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2020 um 03:33 auf https://www.sn.at/kolumne/wahltagebuch/wahltagebuch-23-september-straches-spesen-und-ein-stiller-tod-76642360