Immobilienhandel made in USA

Der „Louisiana Purchase“.  SN/history cooperative
Der „Louisiana Purchase“.

Wie man mit klugen Käufen Land gewinntEin Gespür für gutes Land - oder einfach nur pures Glück? Als sich die dreizehn britischen Kolonien an der Ostküste Nordamerikas 1776 vom Mutterland lossagten, bildete der Gebirgszug der Appalachen die westliche Grenze. 1803 gelang es den USA, im "Louisiana Purchase" ihr Territorium auf einen Schlag zu verdoppeln. Am Westufer des Mississippi umfasste die französische Kolonie Louisiana mehr als zwei Millionen Quadratkilometer Land. Eingeschlossen war die wichtige Hafenstadt Nouvelle-Orléans (New Orleans), die die Amerikaner ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.09.2020 um 07:22 auf https://www.sn.at/kolumne/war-alles-schon-einmal-da/immobilienhandel-made-in-usa-70942243