Marie Antoinette und das Mehl

Waren Perücken schuld an einer Hungersnot? Das ausgehende 18. Jahrhundert war eine spannende Zeit des Umbruchs. Helge Hesse verfolgt die Spuren ausgewählter Zeitgenossen und stößt dabei auf interessante Episoden. So zog Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) ins Gartenhaus und schickte seine Lebensgefährtin und die Kinder 1799 wochenlang fort, um in Ruhe arbeiten zu können, wie er seinem Freund Friedrich Schiller (1759-1805) schrieb. Während die Perücke in bürgerlichen Kreisen aus der Mode kam, wurde sie an den Adelshöfen immer prächtiger. In ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.10.2021 um 12:10 auf https://www.sn.at/kolumne/war-alles-schon-einmal-da/marie-antoinette-und-das-mehl-107220691