Ungesellige Mannsbilder

Goethe war bei Schopenhauers willkommen, Arthur weniger Manche Verwandte hält man gern auf Distanz, um Konflikten auszuweichen. Johanna Schopenhauer (1766-1838) gelang es, sich nach dem Tod - vielleicht war es Suizid - ihres Mannes 1805 ein selbstbestimmtes Leben aufzubauen. Sie zog mit ihrer Tochter Adele (1797- 1849) nach Weimar, während Sohn Arthur (1788-1860) in Hamburg eine ihm verhasste Kaufmannslehre absolvieren sollte. Die an Kunst und Kultur interessierte Madame Schopenhauer lud zu wöchentlichen "Theetischen", wobei der Dichter Johann Wolfgang von Goethe ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.05.2022 um 03:40 auf https://www.sn.at/kolumne/war-alles-schon-einmal-da/ungesellige-mannsbilder-121174285