"Mutig, kämpferisch, demütig, humorvoll"

Warum die Bergpredigt doch eine Orientierung für die Politik ist.

Autorenbild

Jens Spahn, der neue konservative Star in der CDU, ist sich sicher: Mit der Bergpredigt kann man keine Politik machen und keinen Staat führen. Schließlich gehe es in der Politik um Ordnung und Sicherheit.

Franziskus, Bischof von Rom und Papst der römisch-katholischen Kirche, ist sich auch sicher: Ohne Barmherzigkeit geht gar nichts. Erst jüngst hat der Papst das seinen Christen in seinem Schreiben "Über den Ruf zur Heiligkeit" weltweit ins Stammbuch geschrieben. Christen dürften die Leiden und Ungerechtigkeiten dieser Welt nicht ignorieren. "Sei mutig, kämpferisch, demütig und bewahre dir deinen Humor", heißt es in dem päpstlichen Schreiben. Das ist nicht weit weg von den vier sogenannten Kardinaltugenden, die weit über irgendeine kirchliche Moral hinaus anerkannt sind: die Klugheit, die Tapferkeit, die Gerechtigkeit und die Mäßigung. Dass diese vier Tugenden eine gute Orientierung für eine christliche Politik sein können, würde wohl auch einer wie Jens Spahn unterschreiben.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 19.07.2018 um 09:09 auf https://www.sn.at/kolumne/zeitzeichen/mutig-kaempferisch-demuetig-humorvoll-26750386