Für Moskau hat der Kalte Krieg nie geendet

Schön wär's gewesen, hätte mit dem Untergang der Sowjetunion der Konflikt zwischen Ost und West wirklich ein Ende gefunden.

Autorenbild

Es ist ja ein vergleichsweise harmloses Ereignis. Ein hochrangiger Bundesheeroffizier hat jahrzehntelang für einen russischen Geheimdienst spioniert. Jetzt hat man ihn erwischt, nach einigem Hin und Her sogar festgenommen. Aus der Regierung hört man Töne des Entsetzens, wobei sie von jenen ziemlich leise sind, die besonders gern Selfies vom Roten Platz in Moskau auf Facebook posten und ganz besondere Beziehungen zur russischen Einheitspartei unterhalten. Den Herrschaften von diesem Teil der Koalition macht es nichts aus, dass "Geeintes Russland" nichts anderes ist als ein Verein, der die tausendjährige Regentschaft des Systems Putin verwirklichen soll.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 18.02.2019 um 03:02 auf https://www.sn.at/kolumne/zorn-und-zweifel/fuer-moskau-hat-der-kalte-krieg-nie-geendet-60822655