Kultur

"Es bringt nichts, in ein Vakuum hinein zu planen"

Stephanie Gräve leitet das Landestheater Vorarlberg und legt trotz Corona einen regulären herbstlichen Spielplan vor.

Stephanie Gräve, Intendantin des Vorarlberger Landestheaters.  SN/landestheater vorarlberg/anja köhler/andereart.de
Stephanie Gräve, Intendantin des Vorarlberger Landestheaters.

"Wir wollen dringend spielen", sagt Stephanie Gräve, Theaterdirektorin in Vorarlberg.

Sie haben in der Vorwoche den Spielplan ab Herbst angekündigt, als gäbe es kein Corona. Woher nehmen Sie den Glauben, ab September normal zu spielen? Stephanie Gräve: Wenn wir selber nicht daran glauben, wer soll es sonst tun? Wir wollen dringend spielen. Für das Theater wäre es eine Katastrophe, wenn wir bis Ende des Jahres nur auf Sparflamme wären. Theater ist ein Grundnahrungsmittel, daher möchten wir es bereitstellen. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2020 um 01:10 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/es-bringt-nichts-in-ein-vakuum-hinein-zu-planen-87422215