Kultur

Große Fußball-Oper: Helga Rabl-Stadler bringt Salzburg kein Glück

"Da wollt ich am liebsten nicht da sein", sagt Festspiel-Präsidentin Helga-Rabl-Stadler. Sie sitzt im Stadion von Neapel und es steht 3:0. Bitter. Aber trotzdem ganz große Oper.

0:3 in Neapel. "Ich bring offenbar kein Glück", sagte Helga Rabl-Stadler im Gespräch nach dem Match in Neapel. Es war nämlich nicht die erste Niederlage auf europäischer Fußballebene (und in Italien), bei der die Präsidentin der Salzburger Festspiele im Stadion war. 11. Mai 1994. Mailand. San Siro. Dort sah sie, als ein Tor vom Wim Jonk im Uefa-Cup-Finale die Träume der Austria Salzburg platzen ließ.

Vergebliche Hoffnung

"Vergessen hab ich das nicht und auch nicht die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2021 um 03:54 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/grosse-fussball-oper-helga-rabl-stadler-bringt-salzburg-kein-glueck-66917995