Kultur

Heil Kräuter statt Hitler-Haus

Kann Architektur heilen? Ein kühner "Blumentopf" à la Christo gewann den Sonderpreis für den Umbau von Hitlers Geburtshaus. Den Zuschlag erhielt die kühle Version einer Polizeistation. Mit dieser neuen Leere muss Braunau erst noch klar kommen.

Ein kühner „Blumentopf“ à la Christo gewann den Sonderpreis für den Umbau von Hitlers Geburtshaus. SN/bilder: sn/springer-kabe, picturedesk
Ein kühner „Blumentopf“ à la Christo gewann den Sonderpreis für den Umbau von Hitlers Geburtshaus.

Kennen Sie das Stück, in dem sich Karl Valentin darüber beklagt, dass Adolf Hitler nicht Kräuter heißt. "Dann könnten wir uns wenigstens mit ,Heil Kräuter!' grüßen", meinte er. Humor hilft immer. Noch heute. An Heilkräuter denkt der Betrachter womöglich auch, wenn er einen Entwurf sieht, der im Rahmen des Architektenwettbewerbs zur Umgestaltung des Geburtshauses von Adolf Hitler in dessen Geburtsstadt Braunau am Inn eingereicht wurde. Was ist das? Ein Hochbeet? Ein Blumentopf? Egal. Der Entwurf gewann zwar nicht den ersten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2020 um 05:27 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/heil-kraeuter-statt-hitler-haus-89341492