Kultur

#kleinePauseMozart: : "Hochgeborene gnädige Frau!"

Leopold Mozart hat geschildert, wie er einst so gelebt hat, dass er heutzutage offenbar mühelos Corona-Beschränkung erfüllt hätte.

 SN/stiftung mozarteum

Mit welcher Höflichkeit, Eleganz und sprachlichem Feinsinn einst Briefe geschrieben worden sind, ist heutigen SMS- und Mail-Schreibern kaum noch verständlich. So staunt man etwa über den Brief, den Leopold Mozart 1782 an die Mäzenin Martha Elisabeth Baronin von Waldstätten geschrieben hat. "Euer Hochgeboren kann ich ohnmöglich das Vergnügen beschreiben, welches mich ganz erfüllte, als ich Dero für mich so sehr schmeichelhaftes Schreiben durchlas", lautet der erste Satz.

Er lebe zurückgezogen mit seiner Tochter, schreibt Leopold Mozart - Lesen, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2022 um 09:47 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/kleinepausemozart-hochgeborene-gnaedige-frau-85539082