Kultur

#kleinePauseMozart: Mozartdenkmal

Von der Geschichte des Denkmals für das Musikgenie.

 SN/stiftung mozarteum

Am 18. April 1838 erteilte das "Comitée für Errichtung des Mozart-Denkmahls in Salzburg", dem Münchner Bildhauer Ludwig Michael Schwanthaler den dem Erzgießer Johan Baptist Stiglmaier den Auftrag für ein Monument.


Vier Jahre später wurde das Mozart-Denkmal am Mozartplatz (ehemals Michaelsplatz) am 4. September 1842 enthüllt. Die drei Meter, mit Marmorsockel beinahe sechs Meter hohe Statue wurde im Beisein der beiden Söhne Carl Thomas und Franz Xaver Wolfgang Mozart feierlich enthüllt. Franz Xaver Wolfgang Mozart dirigierte sogar zu Ehren seines Vaters den Festchor: "Hier seht ihr dargestellt den Meister", den er selbst aus verschiedenen Kompositionen Wolfgang Amadé Mozarts zusammengestellt hatte.

Der Mozartplatz selbst ist verbunden mit der Geschichte der Mozarts. So war das Haus Nummer 8 zuletzt das Wohnhaus von Mozarts Frau Constanze. Sie selbst konnte an den Feierlichkeiten nicht mehr teilnehmen, da sie am 6. März, wenige Monate vor der Enthüllung des Mozart-Denkmals, gestorben war. Sie engagierte sich in ihren letzten Lebensjahren für das Denkmal und begleitete dessen Planung.

Wer den Festchor sowie das Notenblatt dazu einsehen möchte, findet dies in unserer digitalen Sammlung der Bibliotheca Mozartiana.

Quelle: SN

KULTUR-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Kulturmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 27.11.2020 um 09:55 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/kleinepausemozart-mozartdenkmal-86383573

#kleinePauseMozart

#kleinePauseMozart

Jetzt lesen

Kommentare

Schlagzeilen