Bildende Kunst

"Coded Feminisms" in Hallein: Starke Frauen und ihre verdrängte Geschichte

Mehrere Jahre hat eine Künstlerin recherchiert, nun beleuchtet sie in Hallein das Wachsen und die brutale Zerschlagung einer Frauenbewegung.

In einem 20-minütigen, animierten Dokumentarfilm hat Stefanie Wuschitz ihre Recherchen verarbeitet. SN/pro arte/stefanie wuschitz
In einem 20-minütigen, animierten Dokumentarfilm hat Stefanie Wuschitz ihre Recherchen verarbeitet.

Die Illustrationen sind in klaren, hellen Farben gehalten. Aber die Geschichte, die Stefanie Wuschitz in ihrem 20-minütigen Animationsfilm erzählt, endet düster. Dabei hat alles hoffnungsvoll begonnen. In ihrer Ausstellung im Halleiner Kunstraum Pro Arte, die am Donnerstag eröffnet worden ist, beleuchtet die Wiener Künstlerin die größte Frauenbewegung der 1950er und 60er Jahre. Sie sei damals sei nicht etwa in Europa oder in den USA gewachsen, sagt die Wiener Künstlerin, sondern in Indonesien.

In ihren animierten Dokumentarfilm, der im ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.05.2022 um 01:44 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/coded-feminisms-in-hallein-starke-frauen-und-ihre-verdraengte-geschichte-117549781