Bildende Kunst

Galerist Ropac zum Kunstmarkt nach dem Brexit: London bleibt und Paris profitiert

Persönlich ist der Brexit für Galerist Thaddaeus Ropac ein Schock. Und wie sieht es mit den Perspektiven für den Kunstmarkt aus?

In London hat Thaddaeus Ropac vor knapp drei Jahren eine Galerie eröffnet. Eine ehemalige Bischofsresidenz wurde der dritte Ropac-Standort nach Salzburg und Paris. Die Niederlassung in London machte den 60-Jährigen endgültig zu einem der wichtigsten Global Player auf dem Kunstmarkt. Was aber nun, da sich Großbritannien von Europa losgesagt hat? Wird der Kunst-Hotspot London und damit auch Ropacs Galerie darunter leiden?

Herr Ropac, am Samstag wachen die Mitarbeiter Ihrer Galerie in London nicht mehr innerhalb der EU auf. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 10:22 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/galerist-ropac-zum-kunstmarkt-nach-dem-brexit-london-bleibt-und-paris-profitiert-82800184