Bildende Kunst

Gekreuzigte Frau wird verehrt

Weil sie den Männern nicht folgen wollte, bat eine schöne junge Frau um Hässlichkeit. Ihr Wunsch ging mit einem ihr wachsenden Bart in Erfüllung. Daraufhin wurde sie gekreuzigt.

Schönheit und Jugend werden für eine Frau zum Fluch, wenn sie dem bei Männern deshalb entflammten, ihr aber unwillkommenen sexuellen Begehren nicht entkommen kann. Dies ist der Kern eines uralten Topos, der sich in Andachtsbildern ausgeprägt hat: einer Gekreuzigten, die im Alpenraum meist "Kümmernis" genannt wird.

Der Legende nach soll diese junge Frau von ihrem Vater zwangsverheiratet werden. Andere Versionen erzählen von einer "unnatürlichen Liebe" des Vaters zu seiner Tochter. Weil sich die Frau des Begehrens von Vater ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 01:28 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/gekreuzigte-frau-wird-verehrt-68091481