Bildende Kunst

Museum der Moderne: Aus dem Toten Meer taucht Erinnerung auf

Schuhe, Kleider oder Stacheldraht lässt Sigalit Landau vom Meer mit einer Salzkruste überziehen. Sie erzählen vielschichtige Geschichten.

Auf den ersten Blick sehen sie aus wie Lampenschirme in luftig weißem Design. Tatsächlich sind die Objekte, die im Museum der Moderne auf dem Mönchsberg an Seilen von der Decke schweben, nur deshalb so weiß, weil sie von einer dichten Salzkruste überzogen sind. "Aber an wenigen Stellen sieht man darunter noch das eigentliche Material", sagt die israelische Künstlerin Sigalit Landau. "Es ist Stacheldraht." Die meisten Stacheln hat das Salz fest umschlossen und lässt sie wie runde, weiche Formen aussehen. Das ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.01.2022 um 05:34 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/museum-der-moderne-aus-dem-toten-meer-taucht-erinnerung-auf-73016362