Bildende Kunst

"Pending Objects" zwischen Salzburg und Frankfurt: Und alles bleibt in der Schwebe

Mit Arbeiten von fünf Künstlerinnen und Künstlern wird in der Galerie 5020 einem Zustand nachgespürt.

Beobachten wir sie? Oder beobachten sie uns? Das lässt sich nicht so genau sagen. Wie zwei Augen sehen die Elemente aus gelbem Glas aus, die Stine Ølgod in einem Wandobjekt arrangiert hat. Sie spiegeln, was im Raum passiert. Und sie werfen auch die Blicke der Betrachter zurück, ohne mit einer Wimper zu zucken. Die Situation in einem Ausstellungsraum, wo nie bloß die Kunstwerke zu Objekten der Betrachtung würden, sondern auch die Besucher selbst, interessiere sie sehr, sagt Stine Ølgod. Sie ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2022 um 10:21 auf https://www.sn.at/kultur/bildende-kunst/pending-objects-zwischen-salzburg-und-frankfurt-und-alles-bleibt-in-der-schwebe-101571676