Literatur

Neuer Briefband zu Stefan Zweig: Er kämpfte schreibend gegen die "Hitlerei"

Exilautor Stefan Zweig galt lange als unpolitisch. Bislang unveröffentlichte Briefe bezeugen seine Haltung zum Judentum - und offenbaren einen Zwiespalt.

Schriftsteller Stefan Zweig (1881-1942) wurde unter anderem durch Bücher wie die „Schachnovelle“ weltbekannt. SN/salzburger literaturarchiv
Schriftsteller Stefan Zweig (1881-1942) wurde unter anderem durch Bücher wie die „Schachnovelle“ weltbekannt.

"Es belastet das Judesein mich nicht, es begeistert mich nicht, es quält mich nicht und sondert mich nicht, ich fühle es ebenso wie ich meinen Herzschlag fühle", schrieb Stefan Zweig 1916 an den Religionsphilosophen Martin Buber. Gerade das Judentum habe dem österreichischen Schriftsteller die übernationale Freiheit ermöglicht, schrieb er. Er sei überall Gast und somit "heimatlos im höchsten Sinne". Das sollte sich ändern, denn gerade die Heimat- und Hoffnungslosigkeit im brasilianischen Exil trieb ihn im Jahr 1942 zum Selbstmord.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2021 um 01:29 auf https://www.sn.at/kultur/literatur/neuer-briefband-zu-stefan-zweig-er-kaempfte-schreibend-gegen-die-hitlerei-95581090