Musik

"Davon wissen wir heute mehr als Mozart"

Zum 230. Todestag des Komponisten gehört ein Blick auf sein Requiem. Aber auch Mozarts Sohn rückt heuer ins Zentrum - zum 230. Geburtstag.

„Mozarts letzte Tage“: Anonyme Ölkopie nach dem Gemälde von Hermann Kaulbach. SN/ism
„Mozarts letzte Tage“: Anonyme Ölkopie nach dem Gemälde von Hermann Kaulbach.

Mozarts jüngster Sohn war noch ein Säugling, als die Familie am 5. Dezember 1791 um den Vater trauern musste. In Gemälden und Stichen ist immer wieder dargestellt worden, wie der Komponist in den Tagen vor seinem frühen Tod auf dem Sterbebett liegt, umgeben von besorgten Angehörigen und Freunden und letzte Anweisungen gebend für das Requiem, an dem er bis zum letzten Atemzug arbeitete.

In einem neuen, kurzen Film, den die Internationale Stiftung Mozarteum diese Woche auf ihren Social-Media-Kanälen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2022 um 08:02 auf https://www.sn.at/kultur/musik/davon-wissen-wir-heute-mehr-als-mozart-113429074