Musik

"Die verkaufte Braut": weit mehr als eine Spieloper

Die Bayerische Staatsoper in München macht aus einem vermeintlich "kleinen" Stück ein bedeutendes Werk.

Hand aufs Herz, liebe Opernfreunde: Wann haben Sie zuletzt "Die verkaufte Braut" gesehen? Bedrich Smetanas komische Oper von 1866 zählte noch vor zehn, zwanzig Jahren zum eisernen Repertoirebestand von Stadttheatern, zusammen mit heute ebenso (fast) vergessenen Werken wie Lortzings "Zar und Zimmermann" oder dessen "Wildschütz" oder Otto Nicolais "Lustigen Weibern von Windsor". Man summierte diese Werke unter dem Stichwort "Spieloper" - und verniedlichte damit zugleich ihren Anspruch. Denn "leicht" zu haben, noch gar zu erarbeiten sind diese Werke beileibe nicht. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2020 um 02:24 auf https://www.sn.at/kultur/musik/die-verkaufte-braut-weit-mehr-als-eine-spieloper-63528310