Musik

Eine Raubkatze sucht sich elegant ihre Beute

Verdis "Otello" in München muss Jago heißen: Gerald Finley entdeckt im Bösen eine schrecklich "normale" Figur.

 SN/staatsoper/hösl

Seinetwegen sollte man diese erste Saison-Neuproduktion der Bayerischen Staatsoper besuchen. Aber seinetwegen sind wohl die Vorstellungen von Verdis "Otello" in München nicht seit Langem ausverkauft. Vielmehr ist die Zugkraft des "Traumpaars" des gegenwärtigen Opernstarmarkts ungebrochen, denn zum siebten Mal schon sind im Münchner Heimspiel Jonas Kaufmann und Anja Harteros angesagt. Aber nicht sie machen diesmal das Spiel, sondern Gerald Finley als Jago.

Der finstere Intrigant, sonst der Bösewicht par excellence, ist hier eine völlig neu definierte Figur. Mit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.11.2020 um 05:14 auf https://www.sn.at/kultur/musik/eine-raubkatze-sucht-sich-elegant-ihre-beute-61473943