Musik

Musikfestivals - was bleibt, wenn die Massen wieder abgezogen sind?

Musikfestivals erleben einen Höhenflug. In Wien beleuchten Forscher diese Woche auch die politische Dimension der Events.

Beim FM4-Frequency gab es heuer etwas groß zu feiern. Und das nicht nur, weil das Festival schon mehrere Wochen vor Beginn ausverkauft war. Gefeiert wurde auch ein Jubiläum: Zum zehnten Mal fand das Open Air heuer in St. Pölten statt. Von seinem früheren Standort, dem Salzburgring, waren die Veranstalter 2009 abgezogen - mit dem Vorwurf an die Landespolitik, in Salzburg nicht unterstützt worden zu sein. Aber auch andere Beispiele dafür, dass bei Musikfestivals immer wieder eine (gesellschafts)politische Dimension mitspielt, lassen sich in Salzburg entdecken. Diese Woche etwa findet im Bahnhofsviertel das Festival "Take the A-Train" statt. Gegründet wurde es 2015 nicht allein, um Musik im öffentlichen Raum zu präsentieren, sondern auch, um eine Gegend, die oft als Problemzone wahrgenommen wird, mit neuen Inhalten zu beleben.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 23.09.2018 um 04:02 auf https://www.sn.at/kultur/musik/musikfestivals-was-bleibt-wenn-die-massen-wieder-abgezogen-sind-39928399