Musik

Plötzlich live: Wenn tote Stars zu digitalen Lichtgestalten werden

Maria Callas, Amy Winehouse, Frank Zappa: 2019 tauchen manche längst verblichene Legenden wieder auf den Live-Bühnen auf. Digitale Technik macht's möglich.

Ewige Projektionsfläche: Maria Callas als Hologramm. SN/AFP
Ewige Projektionsfläche: Maria Callas als Hologramm.

Verblüffend sei es gewesen, aber auch absurd, seltsam fesselnd, aber auch ziemlich gekünstelt: Mit den Worten umriss ein Kritiker der "New York Times" sein Konzerterlebnis. Er hatte Maria Callas die "Habanera" aus "Carmen" und andere Bravourstücke singen gesehen, begleitet von einem Liveorchester. Etwas blass und gespenstisch habe die Operndiva freilich ausgesehen, hieß es in dem Bericht. Kein Wunder: Die Tournee "Callas in Concert" startete im Vorjahr - 41 Jahre nach dem Tod der Operndiva.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 24.01.2019 um 07:28 auf https://www.sn.at/kultur/musik/ploetzlich-live-wenn-tote-stars-zu-digitalen-lichtgestalten-werden-63484330