Musik

"Tannhäuser" in Klagenfurt: Eine versteinerte Gesellschaft hat keinen Platz für Freiheit

Musikalisch eindrucksvoll, szenisch etwas schlicht: Klagenfurt eröffnet die Saison mit Wagners "Tannhäuser".

Seit mehr als dreißig Jahren gab es in Klagenfurt keinen "Tannhäuser" mehr und die letzte Wagner-Inszenierung, "Der fliegende Holländer", ist acht Jahre her. Man kann eben in Häusern dieser Größenordnung nicht davon ausgehen, dass die Besucher mit markanten Titeln des Repertoires vertraut wären, wobei "Tannhäuser" ohnedies ein herausfordernder Fall ist.

Umso erfreulicher, wie Klagenfurt nun vor allem die musikalischen Probleme löst. Chefdirigent Nicholas Carter macht von den ersten Tönen an klar, dass er einen fluiden Klanggestus mit feinen, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.09.2020 um 07:27 auf https://www.sn.at/kultur/musik/tannhaeuser-in-klagenfurt-eine-versteinerte-gesellschaft-hat-keinen-platz-fuer-freiheit-76589638