Kultur

Peter Simonischek - "wir müssen das innere Kind mobilisieren"

Was einst die stillste Zeit im Jahr gewesen ist, verkommt zum "kommerziellen Sperrfeuer", warnt Peter Simonischek und schlägt ein Gegenmittel vor.

Peter Simonischek. SN/management goldschmidt/xenia hausner
Peter Simonischek.

Den Dezember nützt Burgschauspieler Peter Simonischek für Lesungen - morgen, Freitag, kommen er und seine Frau Brigitte Karner dazu zum Beispiel nach Hallein.

In Ankündigungen zu Ihrer Lesung wird der Advent "die stimmungsvolle Zeit des Wartens" genannt. Üblicherweise wartet man im Stau, auf den Bus oder beim Zahnarzt. Was ist am Warten im Dezember plötzlich stimmungsvoll? Peter Simonischek: Das ist eine sogenannte freudige Erwartung, die hat man im Stau auch, wenn es endlich weitergeht! (lacht)

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Artikel auf SN.at können Sie auch einzeln kaufen

Registrieren Sie sich bei unserem Partner Selectyco
und erhalten Sie 2,50 Euro Gratisguthaben!

Aufgerufen am 13.12.2017 um 07:28 auf https://www.sn.at/kultur/peter-simonischek-wir-muessen-das-innere-kind-mobilisieren-21410707

Kommentare