Kultur

Salzburger Festspiele - Aribert Reimanns "Lear": Ein imposanter Erfolg

Die Salzburger Festspiele 2017 enden mit einer beeindruckenden, imposanten Darbietung.

Gerald Finley als König Lear. SN/APA/BARBARA GINDL
Gerald Finley als König Lear.

Nach der Uraufführung von Aribert Reimanns Oper "Lear", geschrieben für und interpretiert von Dietrich Fischer-Dieskau, im Juli 1978 kam es zu lautstarken Protesten. In einem Brief an den Intendanten August Everding und den "Tonsetzer" Reimann notierte ein erboster Besucher: "Ich meine, in der Oper sollte man sich entspannen und das Leben schön finden, aber keinesfalls durch krankhaften, überspannten ,Musiklärm` traumatisiert werden."

Nun, vierzig Jahre später hat sich Reimanns "Lear" längst als unangefochtenes Meisterwerk etabliert, 28 Neuinszenierungen seitdem sprechen für den anhaltenden Erfolg. Die demnach 29. Produktion, seit Sonntag für nur vier Vorstellungen im Programm der Salzburger Festspiele, setzt diesen Erfolgszug glorios fort - und damit dem ersten Opernprogramm des Intendanten Markus Hinterhäuser eine glänzende Krone auf.

Der einst als gefährlich wahrgenommene "Musiklärm" hat sich natürlich nicht in Wohlgefallen aufgelöst.

Die komplette Kritik lesen Sie hier …

Aufgerufen am 13.11.2018 um 04:44 auf https://www.sn.at/kultur/salzburger-festspiele-aribert-reimanns-lear-ein-imposanter-erfolg-16542838

Schlagzeilen