Kultur

Strichcode-Sklaven reisen nach Freistadt

Arbeitende aus Teheran, Berlin, Los Angeles, Bangkok, Wien oder dem Salzkammergut flanieren jetzt über die Wände des Schlossmuseums.

Der Rohstoff für diese fleißigen Männchen stammt aus dem Salzkammergut. SN/oö landesmuseum/astrid esslinger/otto saxinger
Der Rohstoff für diese fleißigen Männchen stammt aus dem Salzkammergut.

Männer und Frauen, die von Hinterhöfen, Lieferanten eingängen oder Müllsammelstellen stammen, haben sich heute, Freitag, auf den Weg nach Freistadt im Mühlviertel gemacht. Damit diese leichtgewichtigen, flachen Wesen genügend Platz haben, um Schatten zu werfen, sichert ihnen die Linzer Künstlerin ...

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 20.03.2019 um 12:18 auf https://www.sn.at/kultur/strichcode-sklaven-reisen-nach-freistadt-16922827