Lifestyle

Verlockungen italienischer Lockerheit

Heute nimmt uns Massimiliano Gamba auf einen kulinarischen Giro d'Italia durch den Münchner Eataly-Markt mit. Es gibt Brot, Wolfsbarsch und Cacciucco.

Schon beim Eingang der riesigen Markthalle wird klar: Hier ist Ausdauer gefragt. Denn der erste Stand der Marktkette Eataly gehört Bianchi. Diese Marke hat für den Rennradfahrer den gleichen Stellenwert wie Illy für den Kaffeeliebhaber. Bianchi produziert seit 1885 Fahrräder. Gut: Seit 1997 gehört Bianchi der schwedischen Gruppe Cycleurope. Solange die Produktion in Italien bleibt, ist das den Italienern egal. "Außer guten Fußballern ist für Italiener ja nicht alles gefährlich, was aus Schweden kommt", sagt Massimiliano Gamba. Schweden hat den Italienern immerhin gerade die Qualifikation zur Fußball-WM in Russland vermasselt.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 18.11.2018 um 09:43 auf https://www.sn.at/leben/lifestyle/verlockungen-italienischer-lockerheit-20530768