Geist & Welt

Chef der Piusbrüder: "Dieser Papst erschüttert uns zutiefst"

Die traditionalistische Piusbruderschaft lehnt das Konzil ab und ist von Rom abgespalten. Franziskus sucht den Dialog. Wie reagiert der neue Generalobere auf das Entgegenkommen des Papstes?

Schon zwei Päpste, Benedikt XVI. und Franziskus, haben der traditionalistischen Piusbruderschaft mehrfach Brücken gebaut. Zuletzt hat Franziskus die Beichte und die Eheschließung bei den Priestern erlaubt, die die Messe im alten lateinischen Ritus lesen. Im
Exklusivinterview mit den "Salzburger Nachrichten" hält der neue Generalobere Pater Davide Pagliarani trotzdem nicht mit scharfer Kritik an Rom zurück.

Der Gründer der Piusbruderschaft, Erzbischof Marcel Lefebvre, wurde 1988 exkommuniziert, weil er unerlaubt vier Bischöfe geweiht hat. 2009 hat Papst Benedikt XVI. diese ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2020 um 02:01 auf https://www.sn.at/panorama/geist-welt/chef-der-piusbrueder-dieser-papst-erschuettert-uns-zutiefst-62475019