Geist & Welt

Der Papst forderte für Bayern Priester, die "gut verheiratet" waren

Der hl. Rupert hatte selbstverständlich verheiratete Priester in seinem Team. Verlangt wurde nur, dass sie in erster Ehe mit ihrer Frau lebten - ein historisches Schlaglicht auf die heutige Debatte um den Zölibat.

Der Salzburger Ruperti-Kirtag erinnert an einen Mann, dem der Alpen-Donau-Raum viel verdankt. Der hl. Rupert legte das Fundament für einen bedeutenden Kirchenstaat, dessen Regenten vorwiegend in Kultur investierten. Davon zehrt das Land bis heute.

Anfang des achten Jahrhunderts ...

30 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 23.10.2019 um 01:47 auf https://www.sn.at/panorama/geist-welt/der-papst-forderte-fuer-bayern-priester-die-gut-verheiratet-waren-40294855