Geist & Welt

Der schnelle Schwenk der Bischöfe

Vor hundert Jahren ging die Donaumonarchie unter. Warum sich die habsburgtreue Kirche so schnell auf die neuen Machtverhältnisse einstellte.

Balthasar Kaltner führte die Salzburger Kirche als Erzbischof durch den Ersten Weltkrieg. Das Bild zeigt ihn als Weihbischof 1906 bei der Weihe der Kirche St. Nikolaus in Oberndorf.  SN/archiv der erzdiözese salzburg
Balthasar Kaltner führte die Salzburger Kirche als Erzbischof durch den Ersten Weltkrieg. Das Bild zeigt ihn als Weihbischof 1906 bei der Weihe der Kirche St. Nikolaus in Oberndorf.

Im Oktober 1918 zeichnete sich das Ende von 640 Jahren Habsburgerherrschaft ab. Am 12. November wurde die Republik ausgerufen. Die Kirche, seit jeher eng mit dem österreichischen Herrscherhaus verbunden, arrangierte sich erstaunlich schnell mit den neuen politischen Verhältnissen. Warum? Darüber ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 07.12.2019 um 11:10 auf https://www.sn.at/panorama/geist-welt/der-schnelle-schwenk-der-bischoefe-48333070