Geist & Welt

Missbrauchsdebatte: "Das ist eine epochale Kirchenkrise"

Warum die Vertuscher das Problem bei den Missbrauchsfällen sind. Und warum die weltweite Debatte über den Machtmissbrauch in der katholischen Kirche erst noch bevorsteht.

Der Jesuit Klaus Mertes erhält den Preis der Salzburger Hochschulwochen. SN/privat
Der Jesuit Klaus Mertes erhält den Preis der Salzburger Hochschulwochen.

Pater Klaus Mertes ist seit über zehn Jahren einer der führenden innerkirchlichen Aufdecker des Missbrauchs. Am 4. August erhält der Jesuit den Preis der Salzburger Hochschulwochen.

Sie haben seit 2010 wesentlich zur Aufdeckung der Missbrauchsfälle beigetragen. Zwölf Jahre danach besteht der Eindruck, es ist kein Ende der Debatte abzusehen. Klaus Mertes: Diese Debatte wird nicht aufhören. Es ist ein Fehler zu meinen, dass es einen Punkt gibt, an dem man sagen kann, jetzt können wir weitermachen wie vorher.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2021 um 05:58 auf https://www.sn.at/panorama/geist-welt/missbrauchsdebatte-das-ist-eine-epochale-kirchenkrise-107277679