International

Warnung vor Ecstasy im Champagner

Die Lebensmittebehörden in den EU-Ländern sind nach mehreren Vergiftungsfällen alarmiert. In Deutschland starb ein Mann nach dem Genuss des mit der Droge MDMA versetzten, vermeintlichen Schaumweins sogar. Ein ähnlicher Fall war 2018 aus Australien berichtet worden. Behörden und Konsumentenschutzorganisationen betonen, das gepanschte Getränk mit der Chargennummer LAJ7QAB6780004 auf dem Etikett auf der Flaschenrückseite sei rotbraun, rieche nach Anis und es schäume auch nicht.

Nach Deutschland und den Niederlanden warnt auch die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) vor Drei-Liter-Champagner-Flaschen der Marke Moët Ice Impérial, die mit der Droge MDMA (bekannt als Ecstasy) versetzt sein könnten. Im Glas schäume die Flüssigkeit nicht, sie sei rotbraun und rieche nach Anis.

Wie berichtet, war am 12. Februar in Weiden in der Oberpfalz (Bayern) ein Mann (52) gestorben, nachdem er in einem Restaurant mit einer Gruppe von dem vermeintlichen Schaumwein getrunken hatte. Sieben andere ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.05.2022 um 06:07 auf https://www.sn.at/panorama/international/warnung-vor-ecstasy-im-champagner-117797779