Kinder

Spaß mit TikTok, aber richtig

Woran solltest Du beim Spielen mit der weltweit beliebten Handy-App unbedingt denken?

Videos mit der Handy-App TikTok zu machen, ist vor allem auch bei Kindern und Jugendlichen beliebt. SN/pac
Videos mit der Handy-App TikTok zu machen, ist vor allem auch bei Kindern und Jugendlichen beliebt.

Eigene Videos mit dem Handy drehen, mit lustigen Effekten aufpeppen und auf Knopfdruck mit der Welt teilen: Das alles macht das Programm TikTok kinderleicht. Umso schwerer ist es meist nur, wieder damit aufzuhören.

Das geht vielen so. 2019 war TikTok die App, die weltweit am zweitöftesten heruntergeladen wurde. Nur WhatsApp war noch beliebter. Kinder und Jugendliche finden es oft besonders spannend, vor der Kamera zu tanzen, die Lippen zum Text des Lieblingssongs zu bewegen oder witzige Herausforderungen zu filmen. "Eigentlich darf man TikTok erst ab
13 Jahren und nur mit Einwilligung der Eltern nutzen", sagt Matthias Jax. "Aber tatsächlich ist es auch bei Acht- bis Zehnjährigen schon ungemein beliebt."

Matthias Jax ist ein Experte für Fragen, wie man sich möglichst sicher im Internet bewegt. Er arbeitet für den Verein saferinternet.at. Und das Thema Sicherheit im Netz wird diesen Monat wieder
besonders groß geschrieben. Am 11. Februar ist in vielen Ländern der Safer Internet Day. Auch zu TikTok kämen derzeit oft Fragen von Eltern oder Jugendlichen, sagt Matthias Jax. Denn wie bei allem, was im Internet zunächst nach grenzenlosem Spaß aussieht, gibt es doch einige sehr wichtige Regeln zu beachten.

Zum Beispiel seien Eltern oft besorgt, dass ihre Kinder im Internet von fremden Personen kontaktiert oder belästigt werden könnten, die ihre Videos entdecken. Ist ein Clip erst einmal öffentlich geteilt, kann er sich schneller und weiter verbreiten, als man möchte. Der Experte rät deshalb besonders jüngeren Benutzern, alle ihre TikTok-Einstellungen auf "privat" zu setzen: "Dann können nur bestätigte Freunde sehen, was man teilt." Eltern könnten mit ihren Kindern auch besprechen, dass man nicht unbedingt
immer sich selbst herzeigen muss. Es können auch einmal lustige Trickfiguren sein. Wenn andere Personen im Bild sind, müssen sie freilich ebenfalls um Erlaubnis gefragt werden. Aber auch beim Verwenden von Musik heißt es aufpassen, dass aus Spaß kein Stress wird. Berühmte Lieder sind meist vom Urheberrecht geschützt. Wer sie öffentlich verwendet, muss dafür Gebühren zahlen. Zwar ist die Verwendung von Songs innerhalb von TikTok meist rechtlich geklärt: Aber Videos könnten ja auch auf andere Plattformen gelangen, sagt Matthias Jax. "Dann könnte eine Abmahnung teuer werden." Vorsicht sei weiters bei sogenannten In-App-Käufen geboten, also virtuellen Geschenken, die mit echtem Geld bezahlt werden müssen.

Allgemein sei wichtig: Kinder sollten sich mit ihren Eltern anschauen, worauf man achtgeben muss, und gemeinsam Regeln ausmachen: "Solche Regeln helfen nach unserer Erfahrung den Jugendlichen und den Eltern."

Tippsfür den richtigen Umgang mit TikTok finden sich in einem Leitfaden unter www.saferinternet.at

Aufgerufen am 27.10.2020 um 06:07 auf https://www.sn.at/panorama/kinder/spass-mit-tiktok-aber-richtig-82648120

Kommentare

Schlagzeilen