Klimapolitik: Der Kanzler ist hilflos

Österreichs Emissionen erreichen neue Spitzenwerte. Die Regierung hat außer Sonntagsreden nichts zu bieten.

Autorenbild

Still und leise fanden die Zahlen am Dienstag ihren Weg an die Öffentlichkeit. Keine Präsentation, keine Pressekonferenz, kein Auftritt der zuständigen Minister Elisabeth Köstinger (ÖVP) und Norbert Hofer (FPÖ). Nur eine dürre Aussendung des Umweltbundesamtes wies auf die Fakten hin, die die klimapolitischen Sonntagsreden des Kabinetts von Kanzler Sebastian Kurz als heiße Luft entlarvten.

Im Jahr 2017 stiegen die Treibhausgas-Emissionen in Österreich gegenüber 2016 um 3,3 Prozent auf 82,3 Millionen Tonnen. Der im europäischen Emmissionshandel gesondert gewertete Ausstoß ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 06:59 auf https://www.sn.at/panorama/klimawandel/standpunkt-klimapolitik-der-kanzler-ist-hilflos-64881142