Wir graben uns das Wasser ab

Die nächsten zehn Jahre sind entscheidend. Wir sind die letzte Generation, die den Klimawandel stoppen kann.

Autorenbild

Überschießend. In diesem Wort zeigt sich der ganze Zynismus der Vertreter eines Systems, das gerade unseren Planeten an die Wand fährt. Als überschießend kritisieren Sprecher der Wirtschaft gern Bemühungen, die Emissionen der Treibhausgase so zu beschränken, dass die Erde möglichst bleibt, wie wir sie kennen.

Überschießend deswegen, weil ja das Wachstum berücksichtigt werden müsse, heißt es. Beinahe "populistisch" sei der Beschluss des EU-Parlaments, Emissionen radikal zu senken, sagte der konservative Spitzenkandidat für die kommende EU-Wahl, Manfred Weber. Derweil ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 01:44 auf https://www.sn.at/panorama/klimawandel/standpunkt-wir-graben-uns-das-wasser-ab-61677913