Analyse

Was Türkis-Grün mit den Medien vorhat

Das Medienkapitel im Regierungsprogramm könnte die Branche umkrempeln: ORF und Private sollen zur Zusammenarbeit verpflichtet werden, das Gebührenmodell könnte sich ändern - und über allem schwebt eine heikle Personalentscheidung.

Digitaler, kooperativer, regionaler: Der ORF soll umgebaut werden. SN/APA/GEORG HOCHMUTH
Digitaler, kooperativer, regionaler: Der ORF soll umgebaut werden.

Medienpolitik ist künftig Chefsache. In der ersten türkis-grünen Bundesregierung kümmert sich Sebastian Kurz um Themen wie Rundfunkgebühren, Presseförderung oder die Zukunft des ORF. Bei Türkis-Blau war noch Kanzleramtsminister Gernot Blümel für die Agenden zuständig. Schon allein die Tatsache, dass das ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 06.07.2020 um 02:22 auf https://www.sn.at/panorama/medien/analyse-was-tuerkis-gruen-mit-den-medien-vorhat-81464026