Interview

"Roboter verstärken Geschlechterklischees"

Roboterpsychologin Martina Mara schildert, wie ein simpler Seifenspender zentrale Probleme der Technologiebranche augenscheinlich macht.

Martina Mara hat sich der Roboterforschung verschrieben. SN/markus thums
Martina Mara hat sich der Roboterforschung verschrieben.

Ihr Beruf ist österreichweit einzigartig: Martina Mara ist Professorin für Roboterpsychologie an der Uni Linz. Die 1981 geborene Wissenschafterin kümmert sich aber nicht um das geistige Wohl von Maschinen. Vielmehr untersucht sie psychologische Rahmenbedingungen technologischer Entwicklung. Im SN-Interview erläutert sie, wieso Sprachassistenten meist weiblich klingen. Zudem spricht sie sich für geschlechtsneutrale Roboter aus - und für männliche Kindergärtner.

Frau Mara, täuscht der Eindruck: Kampfroboter sind meist männlich designt, Pflegeroboter meist weiblich? Martina Mara: Nein, das täuscht nicht. Es ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.09.2021 um 07:25 auf https://www.sn.at/panorama/medien/interview-roboter-verstaerken-geschlechterklischees-66880102