Interview

"Wenn der ORF so weitermacht, ist in ein paar Jahren Schluss"

FPÖ-Mediensprecher Hans-Jörg Jenewein will Nebenbeschäftigungen von ORF-Mitarbeitern verbieten. Er sagt, dass das Aus der Rundfunkgebühren bereits vereinbart war. Und er bezeichnet Generaldirektor Alexander Wrabetz als "Teil des Problems".

FPÖ-Nationalratsabgeordneter und Mediensprecher Hans-Jörg Jenewein. SN/APA/HANS PUNZ
FPÖ-Nationalratsabgeordneter und Mediensprecher Hans-Jörg Jenewein.

Hätte es jenen bereits legendären Sommerabend auf Ibiza nicht gegeben, würden ÖVP und FPÖ in diesen Wochen an einem neuen ORF-Gesetz arbeiten. Im SN-Interview schildert Hans-Jörg Jenewein, bei der FPÖ für Medienpolitik zuständig, was geplant war. Und er schließt nicht aus, dass zumindest Teile der ORF-Reform doch vor den Neuwahlen kommen könnten.

Herr Jenewein, der ORF bekam in den vergangenen Wochen viel Lob für seine Berichterstattung. Zu Recht? Hans-Jörg Jenewein: Ja, durchaus zu Recht. Aber ich halte die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2021 um 05:57 auf https://www.sn.at/panorama/medien/interview-wenn-der-orf-so-weitermacht-ist-in-ein-paar-jahren-schluss-71584750