Medien

Ist Gaming ein Sport?

Die Bundesregierung will E-Sports offiziell als Sportart anerkennen. Und in England werden Kinder gar von der Schule genommen, damit sie zocken können. Kritiker laufen gegen den Trend Sturm.

Der heimische eSport-Verband zählt rund 50.000 aktive E-Sportler; auf privates Gaming setzen gar 5,3 Millionen Österreicher – und somit grob 60 Prozent der Gesamtbevölkerung.  SN/stock.adobe.com/gorodenkoff productions
Der heimische eSport-Verband zählt rund 50.000 aktive E-Sportler; auf privates Gaming setzen gar 5,3 Millionen Österreicher – und somit grob 60 Prozent der Gesamtbevölkerung.

Der Sportplatz ist kein Fußballfeld, sondern das Wohnzimmer. Der Gegner sitzt nicht in Schuss-, Wurf- oder Greifweite, sondern zumeist irgendwo auf der Welt. Und das Sportgerät ist kein Fußball, sondern Joystick oder Maus und Tastatur.

Vor Kurzem hat der niedersächsische Landtag offiziell beschlossen, "die hohe Bedeutung von virtuellen Sportarten und deren Bedeutung für den Breitensport" anzuerkennen. Ähnliche Beschlüsse werden in weiteren deutschen Landesparlamenten diskutiert, darunter in Bayern. Und nun ist die Diskussion auch in Österreich angekommen: Wie das ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 07:55 auf https://www.sn.at/panorama/medien/ist-gaming-ein-sport-94578157