Medien

Nach Facebook nun Google: Ein Salzburger lässt die IT-Riesen zittern

Nach einer Datenschutzbeschwerde des Salzburgers Max Schrems wurde Google in Frankreich zu einer 50-Millionen-Euro-Strafe verdonnert. Dennoch kann sich der Jurist nicht wirklich über den Beschluss freuen.

Datenschützer Max Schrems SN/APA/AFP/JOHN THYS
Datenschützer Max Schrems

Es war von einer Zäsur für den Datenschutz die Rede. Und vor allem von möglichen Strafen in Millionenhöhe. Aber als auch Monate nach der Einführung der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) immer noch kaum Sanktionen verhängt wurden, wurde die neue Regelung von Kritikern bereits als "zahnlos" abgetan. Bis zu dieser Woche. Denn dann folgte jenes Beispiel, auf das Datenschützer gehofft hatten: Die französische Datenschutzbehörde CNIL brummte Google eine 50-Millionen-Euro-Strafe auf. Die Behörde beanstandet, dass die vom Suchmaschinenriese eingeholte Zustimmung zu personalisierter Werbung nicht ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 03:55 auf https://www.sn.at/panorama/medien/nach-facebook-nun-google-ein-salzburger-laesst-die-it-riesen-zittern-64491955