Medien

Sepp Forcher: "Ich war ein Missionar"

Sepp Forcher (89) tritt am 21. März in den Ruhestand. Mit den SN sprach er über seine Karriere und seine Vorliebe für laute Musik.

Sepp Forcher (89): „Jetzt ist die Angst da. Wie komme ich runter?“ SN/marco riebler
Sepp Forcher (89): „Jetzt ist die Angst da. Wie komme ich runter?“

Zu Besuch bei Sepp und Helli Forcher. Es gibt Weißwein, Knabbergebäck und fünf Fragen zu ihrem Leben voller Poesie und Musik.

Vom Baraber bis zum Fernsehstar. Kann man so eine Karriere planen? Sepp Forcher: Wenn Sie von Karriere sprechen, dann war für mich der Umstand, dass ich in Kaprun vom Träger zum Freileitungsstörtrupp befördert wurde, ein Karrieresprung unvorstellbaren Ausmaßes. Ich hatte ja nichts gelernt. Hatte keine Schulbildung. Alles Weitere war wie so vieles im Leben: Man glaubt ja ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.09.2020 um 06:03 auf https://www.sn.at/panorama/medien/sepp-forcher-ich-war-ein-missionar-84755701