Medien

Werbung für Alkohol und ungesunde Lebensmittel soll auf YouTube & Co. eingeschränkt werden

Die Bundesregierung hat sich auf einen Gesetzesentwurf geeinigt, der die EU-Richtlinie für audiovisuelle Mediendienste auf nationales Recht umlegt. Dies bestätigte das Büro des Kanzlerbeauftragten für Medienfragen den SN. Betroffen sind YouTube, Netflix, aber auch der ORF und die heimischen Privatsender.

 SN/APA/AFP/LIONEL BONAVENTURE

Der Entwurf besteht aus drei Eckpunkten: Zum einen sollen künftig auch für Streamingdienste und Mediatheken jene Werbeeinschränkungen gelten, die im Fernsehen bereits seit Jahren üblich sind. So darf für alkoholische Getränke und ungesunde Lebensmittel nur beschränkt geworben werden - die SN hatten vorab darüber berichtet. Auch für Inhalte, die Sex- oder Gewaltdarstellungen enthalten, gelten Auflagen. Diese sollen nun "vollumfänglich auf den digitalen Bereich ausgeweitet werden" - vor allem mit dem Ziel, den Jugendschutz zu stärken.

Zum anderen soll ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2020 um 07:39 auf https://www.sn.at/panorama/medien/werbung-fuer-alkohol-und-ungesunde-lebensmittel-soll-auf-youtube-co-eingeschraenkt-werden-92375791