Österreich

Doping-Ermittler prüfen auch Körperverletzung

Versuche mit Hämoglobinpulver, Wachstumshormonen und mangelnde Hygiene sind Thema.

Bei den Ermittlungen zum Doping-Netzwerk, das der Sportarzt Mark S. aus Erfurt mit seinem Vater, einem Rechtsanwalt, und weiteren Helfern seit Jahren aufgezogen haben soll, geht es nicht nur um Blutdoping und Sportbetrug. Für die Staatsanwälte in München stehen auch andere Delikte wie etwa Körperverletzung zur Debatte, wurde den SN aus der Schwerpunktstaatsanwaltschaft Doping in München bestätigt.

Hintergrund dafür sind die bei der gemeinsamen Razzia mit den österreichischen Behörden in Seefeld in Tirol sowie in Erfurt sichergestellten Präparate ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.05.2022 um 01:37 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/doping-ermittler-pruefen-auch-koerperverletzung-67805056