Österreich

Gericht beschränkt das Abkassieren bei Falschparken

Viele Autofahrer haben sich schon geärgert, wenn sie Hunderte Euro für eine kleine Besitzstörung zahlen sollten. In einem Fall in Wien hat nun nach einer Klage des Vereins für Konsumenteninformation erstmals ein Gericht in Österreich die Kosten dafür beschränkt, die für Falschparken auf privaten Grundstücken in Rechnung gestellt werden dürfen. Es ging um einen Behindertenparkplatz auf einem Spitalsareal.

Unternehmen schützen sich vor Falschparkern. Erstmals beschränkte nun ein Gericht die Kosten, die für derartige Besitzstörungen verrechnet werden dürfen (Symbolbild). SN/stefanie schenker
Unternehmen schützen sich vor Falschparkern. Erstmals beschränkte nun ein Gericht die Kosten, die für derartige Besitzstörungen verrechnet werden dürfen (Symbolbild).

Falschparken mit dem Auto auf fremdem Grund kann schnell teuer werden. Für die - auch nur kurzfristige - Besitzstörung werden oft über Anwaltsbriefe gleich mehrere Hundert Euro gefordert. Die meisten Leute zahlen zähneknirschend, um eine Klage vor Gericht zu vermeiden. Denn dort sind die Aussichten meist nicht gut, weil die Gerichte bei der Besitzstörung sehr streng sind.

Konsumentenschützer: "Für manche Unternehmen lukrative Einnahmequelle"

Doch ein Fall aus einem Wiener Spital dürfte nun dazu führen, dass die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2022 um 01:42 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/gericht-beschraenkt-das-abkassieren-bei-falschparken-114079897