Österreich

Im Bischofsskandal zeigte sich die Kirche bei der Finanz an

Bei Wohnungsverkäufen unter der Ägide von Bischof Alois Schwarz könnten Steuern hinterzogen worden sein. Die Finanz prüft, welche Rolle eine Großspende des Waffenhändlers Glock spielt.

Die kirchenrechtliche Untersuchung des Skandals um den langjährigen Kärntner Bischof Alois Schwarz ist um einen Aspekt reicher. Neben den massiven Vorwürfen der Misswirtschaft im bischöflichen Mensalgut und der Kritik wegen des Naheverhältnisses zu einer langjährigen Mitarbeiterin geht es nun auch um den Verdacht, dass bei Immobiliengeschäften vor einigen Jahren Steuern hinterzogen worden sein könnten. Der Salzburger Erzbischof Franz Lackner, der in seiner Rolle als Oberhaupt der Kirchenprovinz Salzburg vom Papst mit der Visitation der Diözese Gurk-Klagenfurt beauftragt wurde, muss nun ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 31.10.2020 um 06:04 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/im-bischofsskandal-zeigte-sich-die-kirche-bei-der-finanz-an-65197585