Ich, ich, ich und nochmals ich

Wir reden viel und gern von unseren Rechten als Bürger. Dass Bürger auch Pflichten haben, das verdrängt so mancher gern.

Autorenbild
Sehfehler... SN/thomas wizany
Sehfehler...

Ich lasse mir von niemandem vorschreiben, wie ich Geburtstag feiere. Ich umarme, wen ich will. Ich lasse mich sicher zu keinem Coronatest zwingen. Ich bin kein Versuchskaninchen, das sich für eine genmanipulierte Impfung hergibt. Ich gehorche sicher keiner Coronadiktatur.

So und so ähnlich steht es geschrieben, hundertfach, tausendfach. Wer in "sozialen Medien" die aktuelle Debatte verfolgt, dem quillt eine zornige Wortlawine entgegen, deren Sätze fast immer mit demselben Wort beginnen: Ich.

Und das ist keine banale ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.09.2021 um 01:53 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/leitartikel-ich-ich-ich-und-nochmals-ich-98350699