Österreich

Mobiltelefone stören den Unterricht bis zu 300 Mal pro Stunde

Die Lehrergewerkschaft fordert ein Handyverbot in den Klassenzimmern. Schülervertreter stimmen unter Vorbehalt zu.

Handy im Unterricht – nützliche Hilfe oder unerträglicher Störenfried? SN/contrastwerkstatt - stock.adobe.com
Handy im Unterricht – nützliche Hilfe oder unerträglicher Störenfried?

Es gibt kaum eine Alltagssituation, in der Mobiltelefone nicht entscheidend ablenken können. Die wohl größte Gefahr besteht im Straßenverkehr. Als überaus störend wirken sich Handys offenbar auch in Österreichs Klassenzimmern aus. Die Lehrergewerkschaft forderte daher am Montag ein generelles Verbot im Unterricht. "Es wird immer ärger", sagt Vorsitzender Paul Kimberger. "Einige Untersuchungen haben ergeben, dass es pro Klasse und Schulstunde bis zu 300 Störungen durch Mobiltelefone gibt."

Derzeit sei Verbot oder Erlaubnis durch die Hausordnungen geregelt. Soll heißen: ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 07:36 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/mobiltelefone-stoeren-den-unterricht-bis-zu-300-mal-pro-stunde-83927743