Österreich

"Organisierte Sklaverei in Europa"

Die Arbeitsbedingungen bei Tönnies, die zum Coronaausbruch beitrugen, haben in Österreich niemanden überrascht.

Proteste vor Tönnies. SN/afp
Proteste vor Tönnies.

Mehr als 1330 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des deutschen Schlachtbetriebs Tönnies sind mit dem Coronavirus infiziert. Tausende Menschen sind in Quarantäne, Wohnblöcke in der Gemeinde Rheda-Wiedenbrück sind von der Polizei abgesperrt. Der Coronaausbruch bei Tönnies hat auch ein Schlaglicht auf die Arbeitsbedingungen in der deutschen Fleischindustrie geworfen. Schlechte Löhne und billige Quartiere, in denen viele ausländische Arbeitnehmer eng zusammenleben, sind üblich. Die Politik verspricht Änderungen.

Dabei ist das, was in der deutschen Fleischindustrie vor sich geht, kein Geheimnis. Anka ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2020 um 11:39 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/organisierte-sklaverei-in-europa-89226379