Vordenken

Coronakrise: "Wir müssen Pläne für danach machen"

Warum das Pläneschmieden so wichtig ist und wo die Gesellschaft kippen könnte. Ein Gespräch mit der Salzburger Psychoanalytikerin Ulrike Hutter.

In einer Krise ist es wichtig, den Weitblick nicht zu verlieren. SN/stockadobe.com
In einer Krise ist es wichtig, den Weitblick nicht zu verlieren.

Die verschärften Beschränkungen aufgrund der Coronakrise gelten auf unbestimmte Zeit. Es gibt keine Frist mehr. Wie lang kann eine Gesellschaft so etwas durchhalten? Ulrike Hutter: Das ist nicht so eindeutig zu beziffern. Aber ein psychologisches Erklärungsmodell der Krisenbewältigung beschreibt Phasen, ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 10.08.2020 um 11:50 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/vordenken-coronakrise-wir-muessen-plaene-fuer-danach-machen-85730869